Verkehrserziehung

Die Verkehrserziehung befasst sich mit den Ansprüchen des heutigen Verkehrs und seinen Auswirkungen auf die Menschen und die Umwelt sowie mit der Entwicklung einer zukunftsfähigen Mobilität.
Verkehrserziehung ist somit Mobilitätserziehung und leistet Beiträge zur Sicherheits- und Sozialerziehung (sich regelbewusst und sozial im Verkehr zu verhalten), zur Persönlichkeitsentwicklung (selbstständig und kompetent die Mobilität wahrzunehmen) und zur Umwelterziehung (sich umweltbewusst zu verhalten und an der Gestaltung der Verkehrsumwelt mitzuwirken).

Kinder und Jugendliche sind, auch in Hinblick auf ihr Verkehrsverhalten, vielen negativen Vorbildern ausgesetzt. Gefragt ist ein kritisches Verhalten auch im Verkehr. In der Verkehrserziehung geht es darum, Verhaltensmuster einzuüben und zu automatisieren. Der Schwerpunkt liegt in erster Linie auf der Vermeidung von Gefahrensituationen und erst in zweiter Linie auf der Bewältigung von gefährlichen Situationen im Verkehr.

Verkehrserziehung ist als Teil der Gesamterziehung zu betrachten und damit praktizierte Sozialerziehung.

So wird z.B. während der BusSchule die gegenseitige Rücksichtnahme genauso angesprochen wie der Sicherheitsaspekt beim Busfahren.

Unsere Schule hat sich der Verkehrserziehung angenommen und möchte die Schüler möglichst während ihres ganzen Schullebens begleiten.

Eine Lerntour durchs Netz für alle Radfahrer gibt es hier!